Wirksamkeit von Interventionen

Symposium, HFBK Hamburg, 2012
Das Symposium »Wirksamkeit von Interventionen« verhandelt die Frage nach der Wirksamkeit am Beispiel von Interventionen im internationalen und hamburgspezifischen Kontext. Wie greifen konkrete Praxen in den (Zwischen-)bereichen von Kunst, Gestaltung, Architektur, kuratorischer Praxis und politischem Aktivismus in gesellschaftliche Kontexte ein? Was sind die jeweiligen Intentionen und Ansprüche? Wie lässt sich Wirksamkeit bemessen? Welches Verständnis von Wirksamkeit legen die Akteur_innen ihren Eingriffen zugrunde? Könnte man die Wirksamkeit – im Sinne François Julliens – auch anders denken; nicht als Modell, sondern als Entfaltung eines Situationspotentials?
 
Programm
 
Donnerstag, 1. November
 2012
»Interventionen im internationalen Kontext«
 
FRIEDRICH VON BORRIES, HFBK Hamburg (15.00 Uhr)
CANVAS, Aktivistengruppe, Belgrad (15.30 Uhr)
JOANNA WARSZA, Kuratorin/Künstlerin, Warschau/Berlin (16.30 Uhr)
VOINA, Künstlergruppe, Rußland (17.30 Uhr)
FRANÇOIS JULLIEN, Philosoph/Sinologe, Paris (19.00 Uhr)
 
Freitag, 2. November

»Interventionen in Hamburg«
 
Stadtplanerische und architektonische Interventionen
Diskussionsrunde mit BERND KNIESS, Architekt/Stadtplaner, HCU Hamburg und HARALD LEMKE, Philosoph/Aktivist, Hamburg sowie CHRISTOPH TWICKEL, Journalist/Aktivist, Hamburg (11.00 Uhr)
 
Aktivistische und künstlerische Interventionen
WE ARE VISUAL, Kollektiv, Hamburg (14.00 Uhr)
SCHORSCH KAMERUN, Theatermacher/Musiker/Clubbetreiber, Hamburg (15.00 Uhr)
BORAN BURCHARDT, Künstler, Hamburg (15.45 Uhr)
 
Kunst im öffentlichen Raum
ANNE-KATHRIN REINBERG, Kulturbehörde Hamburg (17.00 Uhr)
FRANZ ERHARD WALTHER, Künstler, Fulda (17.45 Uhr)
 
Konzeption und Moderation:
 Friedrich von Borries, Christian Hiller, Friederike Wegner, Anna-Lena Wenzel. 
Das Symposium findet statt im Rahmen des DFG geförderten Forschungsprojektes »Urbane Interventionen«.